Gerd Kummetat

Unseren Chef, Hans-Gerhard "Gerd" Kummetat, kann man auf keinen Fall mit dem Wort "rüstig" beschreiben, denn er ist quasi rund um die Uhr, jeden Tag für euch, liebe Kunden, im Dauereinsatz. Man hört ihm gerne zu, denn seinen reichen Erfahrungsschatz teilt er gerne, auch mit Kunden, die nur mal eine Vergaserfußdichtung benötigen. Für eine Firmenführung ist er immer zu haben und nimmt sich für jeden Fall Zeit.

Andreas Kummetat

Andi kümmert sich um alles, was es zu überholen gibt. Unser reichhaltiges Lager muss schließlich "gefüttert" werden und die Hauptperson, um die sich dabei alles dreht, ist Andreas. Ob er nun am Strahlgerät oder Teilewäscher Stunden abreißt, Teile in alle Himmelsrichtungen transportiert, Kundenfahrzeuge ausliefert oder einschleppt, an der Drehbank steht, schweißt, lackiert oder gerade selber mal an einem seiner Fahrzeuge oder einem Kundenfahrzeuge bastelt, auf ihn ist  Verlaß.

Cornelia Kummetat

Unser letzter Neuzugang, aber doch altbewährt. Zusammen mit ihrem Bruder wird sie die Firma weiter steuern,falls Gerd mal irgendwann doch nicht mehr will. Sie ist im Büro tätig, scheut sich aber auch vor keiner Arbeit auf dem gesamten Betriebsgelände. Sei es ein Raum, der noch einmal Farbe braucht, eine Runde am Strahlgerät oder ein Schwung frisch verzinkter Teile muss mal wieder durchsortiert werden. Ihre Leidenschaft, die Fotografie, machen wir uns natürlich generell zu nutze.

Brigitte Leuner

Die gute Seele der Firma, schon über 15 Jahre bei uns und immer noch keinen Nervenzusammenbruch! Die fleißige Biene im Büro, die sich um alles außerhalb der Schrauberei vor Ort kümmert. Ob Rechnungen, Lieferscheine, eine Runde Kaffee für alle oder der tägliche Post-Service. Brigitte weiß Bescheid und kämpft sich tapfer Tag für Tag durch alle Unterlagen.

Wahabou Ibrahima

Unser Mann für Über- und Untersetzungen. Der Spezialist für Getriebeüberholungen und Modifikationen in unserem Hause. Der gebürtige Togoer ist mittlerweile über 20 Jahre bei uns und ist eine Stütze im gesamten Betrieb. Er kümmert sich genauso wie Andreas um den Überholungsprozess, ist aber auch an der Wuchtmaschine anzutreffen, schraubt an Kundenfahrzeugen und schreckt vor keiner Arbeit zurück. Der gelernte LKW-Mechaniker ist goldrichtig bei uns gelandet und weiß echt Bescheid!

Manuel Ratsch

Wer ihn arbeiten sieht, weiß genau, warum er hier ist. Der "achtarmige Kraken" wird er von seinem Kollegen Oliver genannt. Sein Spezialgebiet: -ALLES- Er kann Motoren bauen, Zylinderköpfe bearbeiten, wuchten, auch mal ein Getriebe fachgerecht montieren, Bleche dengeln, schweißen und vieles mehr, aber die Kfz-Elektrik ist tatsächlich sein Steckenpferd. Passend farbkodierte Kabelbäume, Vergasereinstellungen und -abstimmungen liebt er!

 

Egon Dietzel

Unser Egon ist, neben Gerd, dass älteste Mitglied der Kummetatschen Mannschaft und quasi der ständige Wegbegleiter von Gerd. Sein Fachgebiet ist der Motorenbau, egal um was es sich dabei dreht. Alle Arbeiten, die dazu gehören, sei es, ein Motorgehäuse auszurichten und zu spindeln, Zylinderköpfe zu montieren, oder auch in der Werkstatt mal kräftig mit zuzupacken, wenn mal wieder Not am Mann ist, erledigt Egon mit größtmöglicher Sicherheit und Zuverlässigkeit. Er ist eben vom alten Schlag.

Oliver Knuf

Unser Mädchen für Alles! Der Kfz-Meister hat während seiner Laufbahn sicher mehr Käfer gesehen, als viele andere Hobbyisten und Mitarbeiter, ist er doch aus dem Nachbarort Recklinghausen quasi aus der Firma seines verstorbenen Vaters "übergelaufen". Er bereichert die Firma mit seinem Wissen aus fast 30 Jahren, die er selber schon mit Käfern und deren Artverwandten zu tun hatte. Obendrein ist er unser Mann im Internet, denn bei ihm laufen die Online-Fäden zusammen, wenn er nicht gerade hier irgendwo schraubt.

Lilly

Was wäre eine Firma ohne Maskottchen? Die West Highland White Terrier-Hündin (Westie) Lilly ist unser Haus- und Hofhund. Eigentlich ist die Hundedame Eigentum von unserer Bürokraft Gitti, aber sie ist uns allen ans Herz gewachsen und wir genießen ihr gelegentliches Bellen und Betteln um Nahrung. Wir vermuten, Lilly wird absichtlich zuhause ausgehungert, damit sie bei uns allen was bekommt. Leider mussten wir Lilly aufgrund einer schweren Erkrankung am 24.November, 2015 einschläfern lassen.