Oliver Knuf

Als gelernter Kfz-Meister ist Oliver hoch spezialisiert im luftgekühlten Gebiet. Dort ist er schließlich von Kindesbeinen an tätig und war bereits mit seinem verstorbenen Vater Alfred selbstständig. Nach knapp achtjähriger Angestelltenphase bei Gerd und kurzzeitigem Homeoffice-Job kommt nun der nächste Schritt. Er wird bei Kummetat Tuning sich nicht nur um die Kunden kümmern, die Akquise, Produktentwicklung und den Social Media- und Web-Auftritt kooridinieren, sondern auch selber mit Hand anlegen so oft es nur geht. Nach dieser Abstinenzphase freut er sich auch endlich wieder darauf, sich die Hände für euch schmutzig machen zu dürfen. Wenn es also mal ein Sonderwunsch sein darf, sprecht ihn an!

Manuel Ratsch

Über ein Viertel Jahrhundert bei Kummetat! Auch wenn er schon immer einen Hang zu Verbrennern hat, sei es in der Kindheit 2-Takter, später die ersten 4-Takter von Freunden, oder Familienangehörigen, ausgelebt hat er diesen Hang beruflich erst mit Beginn der Lehre und danach direkt hier im Hause. Wer ihn arbeiten sieht, weiß genau, warum er hier ist. Der "achtarmige Kraken" wird er von seinem Kollegen Oliver genannt. Sein Spezialgebiet: -ALLES- Er kann Motoren bauen, Zylinderköpfe bearbeiten, wuchten, auch mal ein Getriebe fachgerecht montieren, Bleche dengeln, schweißen und vieles mehr, aber die Kfz-Elektrik ist tatsächlich sein Steckenpferd. Passend farbkodierte Kabelbäume sind seine Bestimmung, aber Vergasereinstellungen und -abstimmungen liebt er ebenso!

Andreas Meyer

Dann der Dritte im Bunde. Andreas Meyer, Senior des Dreigestirns. Automobilkaufmann und Speditionsinhaber. Seine Perfektion und Leidenschaft für den kaufmännischen Beruf hat ihn sein Leben lang begleitet. Ebenso der Drang zu Fahrzeugen von VW. Sein erstes Fahrzeug war nämlich ein 67er 1500er Käfer. In der väterlichen Garage wurde der Käfer bereits ein halbes Jahr vor dem 18. Geburtstag tiefergelegt, TDE - 14 Zoll Felgen, Sportsitze montiert und lackiert. Der Käfer ging, die Treue zu VW blieb. Es folgten viele VW, auch Wassergekühlte bis dann 2014 der erste Luftgekühlte zurück kam. Eine T 1 Pritsche. Schnell folgten weitere; wieder ein 1500 Käfer aus 1967, ein Jubi-Käfer und zuletzt ein T1 Westfalia SO 42. Durch diesen T 1 kam der Kontakt zu Gerd Kummetat. Getreu dem Motto: "Packen wir`s an! Geht nicht - gibt`s nicht" ist Andreas DIE helfende Hand im betriebswirtschaftlichen Ablauf des Unternehmens.

Brigitte Leuner

Die gute Seele der Firma, schon über 20 Jahre bei uns und immer noch keinen Nervenzusammenbruch! Die fleißige Biene im Büro, die sich um alles außerhalb der Schrauberei vor Ort kümmert. Ob Rechnungen, Lieferscheine, eine Runde Kaffee für alle oder der tägliche Post-Service. Brigitte weiß Bescheid und kämpft sich tapfer Tag für Tag durch alle Unterlagen. Sie hat das Herz am rechten Fleck, was Kunden wie Mitarbeiter durchaus zu schätzen wissen.

Wahabou Ibrahima

Unser Mann für Über- und Untersetzungen. Der Spezialist für Getriebeüberholungen und Modifikationen in unserem Hause. Der gebürtige Togoer ist mittlerweile knapp 30 Jahre bei uns und eine Stütze im gesamten Betrieb. Er kümmert sich um den Überholungsprozess, ist aber auch an der Wuchtmaschine anzutreffen. Er schraubt gerne an Kundenfahrzeugen und schreckt vor keiner Arbeit zurück. Im Gegenteil! Der gelernte LKW-Mechaniker ist goldrichtig bei uns gelandet und hat sein Fachwissen im Bereich der Getriebetechnik, Achstechnik und ist natürlich in der gesamten Mechanik wirklich bewandert.

Marco Imhäuser

Gesucht und gefunden. Der „Neue“ in unserer Mannschaft. Aber nicht neu in der luftgekühlten Szene und sicherlich kein Unbekannter. Im zarten Alter von 18 gab es den ersten Käfer, einen 1303 mit zornigen 44 PS und einer Halbautomatik. Es folgten weitere Käfer, vorzugsweise im Ganzjahreseinsatz und einige Typ 4. Nach einer Ausbildung zum Kfz-Mechaniker im Hause Porsche, einem Maschinenbaustudium und Jobs als Konstrukteur, kann er nun endlich wieder aus und mit Leidenschaft an Oldies schrauben. Speziell die Elektrik, das Fahrwerk und die gesamte Komponenten-Technik sind seine Schwerpunkte. Na dann, ran anne Schüppe…

Leon Sauer

Eigeninitiantive zahlt sich aus! Leon Sauer ergänzt bereits seit dem 01.09.2021 unser Team. Der gelernte Kfz-Mechatroniker hat bereits einige Old- & Youngtimer-Erfahrungen sammeln können und auch im Karosseriebau übt er sich. Neben seiner Arbeit hier besucht er zur Zeit die Meisterschule.

Übrigens, seine Leidenschaft begann schon im Recaro-Kindersitz im luftgekühlten "Elfer" seines Vaters. Mit Anfang 20 hat er dann den ersten luftgekülten VW sein Eigen nennen können. Einen 74er Kübel vom Bundesgrenzschutz. Ein 81er MEX folgte als "Daily Driver" und ein 78er Westfalia LT-Bus. Er ist auf den meisten szenetypischen Events anzutreffen. Ja dann weiter so, Leon!

Dennis Biesen

Dennis Biesen ist bereits seit dem 01.07.2022 hier und kommt täglich mit mehr Begeisterung zu uns. Nach einem Viertel Jahrhundert bei  Audi wollte er endlich "Oldschool"! Ein krasser Tapetenwechsel nach so langer Zeit, aber der richtige Schritt für den Schaltroller-Fahrer, der neuerdings auch mit einem 67er Käfer, stilsicher Deutschlands Treffen besucht. Seine Frau und seine Tochter sind natürlich überall mit dabei, egal ob es ein Käfer- oder ein Blechroller-Treffen ist. Er wird bei uns so nach und nach in die Motorenabteilung eingeführt, wird aber auch in allen anderen Bereichen tätig sein. Apropos Blechroller - Die Faszination für die Motorroller geht so weit, dass mittlerweile 34 dieser Dinger bei ihm stehen. Gut, dass sie auch luftgekühlt sind!

 

Egon Dietzel

Unser Egon ist, neben Gerd, dass älteste Mitglied der Kummetatschen Mannschaft und quasi der ständige Wegbegleiter von Gerd. Sein Fachgebiet ist der Motorenbau, egal um was es sich dabei dreht. Alle Arbeiten, die dazu gehören, sei es, ein Motorgehäuse auszurichten und zu spindeln, Zylinderköpfe zu montieren, oder auch in der Werkstatt mal kräftig mit zuzupacken, wenn mal wieder Not am Mann ist, erledigt Egon es mit größtmöglicher Sicherheit und Zuverlässigkeit. Er ist eben vom alten Schlag.

Gerd Kummetat

Hans-Gerhard "Gerd" Kummetat steht nun am Anfang eines neuen Lebensabschnitts. Bisher stand er quasi im Dauereinsatz, doch nun kam der entscheidene Schritt. Kürzer zu treten, fällt ihm sicher nicht leicht, aber eigentlich freut er sich auch auf seine wohlverdiente Freizeit! Man hört ihm nach wie vor gerne zu, denn seinen reichen Erfahrungsschatz teilt er gerne, wenn er vor Ort ist.